Verkehrsunfälle : immer weniger tote in der Haute-Garonne

47 toten auf den straßen im jahr 2013. Es ist 47 zu, aber nie diese zahl hatte, war es auch unten in der Haute-Garonne./ Foto DDM, archiv
47 tote auf den straßen im jahr 2013. Es ist 47 zu, aber nie diese zahl hatte, war es auch unten in der Haute-Garonne./ Foto DDM, archiv

Der premierminister Manuel Valls kündigte gestern ein rückgang von 11% der verkehrstoten in Deutschland. In der Haute-Garonne, mit 47 getötet, im jahr 2013, die sterblichkeit sank um 6 %.

«die bilanz des jahres 2013, ist ermutigend. Es ist eine low-level-altstadt, den niedrigsten stand seit 1948, dem jahr der ersten statistik». Gestern innenminister Manuel Valls zeigte sich sehr zufrieden mit der zeit angekündigt, ein rückgang von 11% der verkehrstoten auf den straßen von Frankreich mit 3 250 opfer. Was 403 leben verschont, aber auch im durchschnitt neun menschen getötet jeden tag auf den straßen. «Eine zahl erschreckend», meint der minister.

Haute-Garonne, in diesem jahr noch gute schüler. Noch nicht offiziell in der erwartung der bestätigung der ergebnisse durch den präfekten, die statistiken zeigen einen rückgang von 6 % der toten auf der straße mit 47 opfer vor 50 im jahr 2012. Das ziel von anfang jahr zu erreichen, weniger als ein toter pro woche ist also erreicht. Und das ergebnis hätte noch bemerkenswerter, ohne ein monat dezember katastrophal (siehe kasten).

Dies ist bemerkenswert, wenn man interessiert sich für die zahlen der zusammenbrachte auf die abteilung, das ist der stetige rückgang, und spektakuläre seit 2007. In den sechs jahren, die zahl der verkehrstoten in der Haute-Garonne sank von 68 % – 79 personen fanden den tod im jahr 2007.

Die entwicklung von automatisierten kontrollen mit der installation immer aktuelle blitzer führt zu positiven folgen. Aber wenn wir fahren langsamer, wodurch sich die schwere der unfälle mit einem fuhrpark moderne, die angst vor der «gendarm», maschine oder mensch, ist weit weg von allem zu lösen. Die behörden sind sich durchaus im klaren darüber, da die straftaten erfasst, die von den polizisten und gendarmen stieg 2013 um mehr als 20 % mit 540 000 festgestellten verstößen gegen das departement (ziffer gegeben durch den präfekten, den 20. dezember). Und die leitungen trotz der einnahme von alkohol oder drogen nimmt, auch von 15 %. Auch wenn die erhöhung der kontrollen oder die verbesserung der techniken für das screening von drogen erklärt einen teil dieser ergebnisse bleibt es beunruhigend. Ohne zu vergessen, dass unter den tausend verletzte ins krankenhaus nach verkehrsunfällen im jahr 2013 werden viele halten nachwirkungen leben.

Schrecklich Dezember

Alle spezialisten arbeiten auf die fragen der sicherheit im straßenverkehr und insbesondere auf die unfälle wissen, dass die «pechsträhnen» passieren kann. Im monat dezember, die straßen, Haute-Garonne, erlebten eine unglaubliche herausforderung mit acht todesfälle innerhalb von fünfzehn tagen. Dieses schreckliche verkettung begann wenige stunden nach einer operation, wo der präfekt Henri-Michel Comet hatte, begleitet von polizisten, die auf die kontrolle von al-straße. Seine botschaft, die er betonte, die ergebnisse sind ermutigend, aber noch verbesserungsbedarf, nannte vor allem die vorsicht autofahrer vor den festtagen. Er kündigte auch die mobilisierung der kräfte von polizei und gendarmerie.

Der tag selbst ein mann war, den tod Luscan, in der Comminges. Eine detailliertere schwierig, fehler in der führung umständen unwahrscheinlich, haben dann dazu geführt, dass tod von sieben weitere personen, darunter drei jugendliche im alter unter 18 jahren. Eine serie von sechs unfälle, die den gebrauch der bilanz 2 013 der verkehrssicherheit und erinnert daran, die fragilität der statistiken in diesem bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.