Millau. Schaufenster in abenteuer : Roberto «geändert» schaufenster

Roberto, regelmäßige ausstellungen in der rue de la Capelle, hatte die böse überraschung zu erfahren, dass ihr werk wurde ausgehängt./Foto DDM
Roberto, der gewöhnt ist, ausstellungen rue de la Capelle, hatte die böse überraschung zu erfahren, dass ihr werk wurde ausgehängt./Foto DDM

am vergangenen Freitag fand die vernissage der neuen ausstellung des projekts «Schaufenster abenteuer». Wie üblich, die rue de la Capelle gesehen hatte, seine schaufenster mit verschiedenen kreationen von lokalen künstlern, diesmal zum thema «Die Sieben todsünden». Auf der vernissage gab bekannt andrang größer als sonst… vielleicht angeregt durch ein termin im märz nächsten jahres. Wenn während der präsentation der werke schien alles wie geplant stattfinden, dann wird man remballait die toaste, die um 20: 30 uhr, dass sich die situation kompliziert für einen künstler. In der tat, Roberto, regelmäßige ausstellungen in der rue de la Capelle, hatte die böse überraschung zu erfahren, dass ihr werk wurde ausgehängt. Die montage der bilder, die er vorgeschlagen hatte, wurde einfach zensiert wunsch der besitzer des raumes.

«Diese bilder haben mich gestört, da ich übt in diesem raum meine beruf des psychologen. Was legitimiert meine ablehnung dieses werk zeigt die vitrine ist nicht nur die politische seite aber auch die frau in string und suizidgedanken, dass zaubern kann diese fotos. Abbildungen, die, für mich, nicht an den eingang der praxis für psychologie», sagt Nelly Enguilabert.

Roberto erklärte er : «Ich habe im herzen des bildes zwei menschen, die sich halten an die hand, um die zentrierung der montage auf eine idee positiv. Die idee, andere bilder, das ist es nicht nötig, sich zu lassen, und daß dann der zorn kann manchmal eine tugend und keine sünde. Was mich gen ist es, dass mich niemand hat vorgeschlagen, eine andere lösung nach dem abwürgen».

Für Aufregung, die situation ist unübersichtlich : «Wir haben nicht das recht zu zensieren ein werk, aber die besitzer der vitrinen können verlangen, dass eine schöpfung zurückgezogen wird», erklären die verantwortlichen des vereins.

Ein stall, die das problem der zensur ein werk, wird für das projekt «Schaufenster abenteuer» veranlasst, die frage : können die eigentümer-sie stellen kritische kunst-und entscheiden, wer wird was ?

Gestern, das werk von Roberto wurde, wird in das schaufenster eines anderen händler im ausland im projekt, aber es hat die unterstützung der künstler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.