Australian Open. Tsonga ist, wenn auch content

das hat Er sabberte vor Federer./ AFP
Er sabberte vor Federer./ AFP

Wie in 2011 und 2012 wird es kein Deutsch im viertelfinale in Melbourne. Jo-Wilfried Tsonga zeigte sich völlig hilflos vor einem Roger-Federer-der große abend (3-6, 5-7, 4-6) und Stéphane Robert hat eine niederlage erlitten weitem nicht ehrverletzend gegen Andy Murray(1-6, 2-6, 7-6-7 (8/6),2- 6).

Für Tsonga, es gab nichts zu tun: «Er hat mich private zeit im laufe des spiels, das er nicht begangen hat fehler direkte, es wurde im kaiserlichen dienst, und es war solide, im laufe des spiels. Um das zu destabilisieren, hätte ich diene ein wenig besser. Ich hatte nicht die besten körperlichen empfindungen…. Aber das ist die art von spiel, die mich wollen, wieder an die arbeit. Weil ich mir sage, dass es hätte eine andere wendung nehmen. Ich hatte wirklich das gefühl, zu einer zeit, dass ich die fähigkeiten, drehen das spiel. Ich bin trotzdem froh, meine woche: ich habe gut gespielt und ich habe nicht mehr böse in die knie…» Stéphane Robert, er hat sehr schnell verstanden… «Ich war zufrieden mit meinem spiel, aber ich bin nicht hierher gekommen, eine große körperliche vorbereitung, ich habe schnell gespürt, dass es kompliziert…»

Nadal hing Sharapova beseitigt

Der tag gestern hat auch gesehen, Nadal beunruhigt sein, zum ersten mal das turnier durch den Japaner Nishikori (N. 16): 7-6 (7/3), 7-5, 7-6 (7/3) und Maria Sharapova (N. 3) fallen sie auch betrogen von seinem körper (hüfte) gegen die slowakin Cibulkova (N. 24): 6-3, 4-6, 1-6. Sein verschwinden macht die angelegenheiten Azarenka (N. 2), doppel-titelverteidiger nun favorit für seine eigene nachfolge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.